Zugang & Antragstellung

Zugang & Antragstellung Ihr Weg an die Börse - wir begleiten Sie

Regulierter Markt

Das Zulassungsverfahren wird durch einen schriftlichen Zulassungsantrag eingeleitet, der vom Unternehmen gemeinsam mit dem sog. Emissionsbegleiter zu stellen ist. Der Emissionsbegleiter als Mitantragsteller muss ein Kreditinstitut, Finanzdienstleistungsinstitut oder ein anderes nach § 53 Abs. 1 Satz 1 oder § 53 b Abs. 1 Satz 1 Kreditwesengesetz (KWG) tätiges Unternehmen sein und an einer inländischen Wertpapierbörse über die Berechtigung zur Teilnahme am Handel verfügen sowie ein haftendes Eigenkapital im Gegenwert von mindestens 730.000 Euro nachweisen können, vgl. § 32 Börsengesetz (BörsG) i.V.m. § 45 Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse (BörsO FWB®).

Der Zulassungsantrag ist von allen Antragstellern zu unterschreiben, wobei eine Bevollmächtigung zulässig ist, und durch entsprechende Nachweisdokumente/Unterlagen zu ergänzen. § 48 Abs. 1 Börsenzulassungs-Verordnung (BörsZulV) erläutert den notwendigen Inhalt des Zulassungsantrags. Die einzureichenden Unterlagen nennt § 48 Abs. 2 BörsZulV.

Um den Antragstellern eine Hilfestellung zu geben, wurde seitens der Börse ein Antragsformular entworfen. Das Formular enthält Rubriken zu den im Regelfall notwendigen Angaben sowie im Anhang eine Checkliste im Hinblick auf einzureichende Unterlagen und bietet damit dem Unternehmen sowie dem Mitantragsteller eine wertvolle Hilfestellung bei der Antragstellung.

Mit dem Antrag auf Zulassung zum Regulierten Markt (General Standard) kann gleichzeitig die Zulassung zum Prime Standard, dem Teilbereich des Regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten, beantragt werden.

Open Market, Freiverkehr

Die Einbeziehung von Wertpapieren in den Entry Standard erfolgt gemäß § 16 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse (AGB FV) auf Antrag des Emittenten der Wertpapiere zusammen mit einem Kreditinstitut, einem Finanzdienstleistungsinstitut oder einem nach § 53 Abs. 1 Satz 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) oder § 53 b Abs. 1 Satz 1 KWG tätigen Unternehmen (Mitantragsteller).

Der Mitantragsteller muss ein an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) zugelassener Handelsteilnehmer gemäß § 6 Abs. 1 AGB FV sein und bei Antragstellung ein haftendes Eigenkapital im Gegenwert von mindestens 730.000 EUR nachweisen. Ein Emittent, der die Voraussetzungen des Mitantragstellers erfüllt, kann den Antrag allein stellen.

Der Antrag auf Einbeziehung von Aktien in den Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse wird seit Einführung des E-Listing Open Market in elektronischer Form gestellt. Angesichts der digitalen Kommunikation können sowohl die Antragstellung als auch die Antragsbearbeitung schneller prozessiert werden. Die Antragstellung für die Einbeziehung von Wertpapieren im Entry Standard erfolgt im E-Listing Open Market durch den Mitantragsteller, der vom Emittenten hierzu bevollmächtigt wurde. Der Emittent selbst hat keinen Zugriff auf das E-Listing-Tool.

Im Quotation Board können Aktien oder Aktien vertretende Zertifikate einbezogen werden, die bereits an einem anderen von der Deutsche Börse AG anerkannten in- oder ausländischen börsenmäßigen Handelsplatz zugelassen sind. Der Antrag auf Einbeziehung kann von einem an der FWB zugelassenen Handelsteilnehmer, der zugleich Spezialist für das Handelsmodell „Fortlaufende Auktion mit Spezialist“ ist, gestellt werden.

 

Additional Information

Kontakt

Wir empfehlen Ihnen, im Vorfeld des IPO rechtzeitig mit uns Kontakt aufzunehmen, um Einzelheiten zum Zulassungsverfahren, auch im Hinblick auf den angestrebten Zeitplan,

abzustimmen:

Listing Services

Deutschland

+49-(0) 69-2 11-1 35 55

listing@deutsche-boerse.com