Antikörper gegen COVID-19 vor EU-Zulassung

12. Nov 2021

Antikörper gegen COVID-19 vor EU-Zulassung

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg frei gemacht für die Zulassung von zwei Antikörper-Therapien zur Behandlung von COVID-19.

Zum einen handelt es sich um Ronapreve des Schweizer Pharmaunternehmens Roche und der US-Firma Regeneron sowie zum anderen um Regkirona (Regdanvimab) des Herstellers Celltrion aus Südkorea.Die beiden Antikörper-Arzneimittel sollen in frühen Stadien der Infektion eingesetzt werden. Gerade die Gruppe der älteren, immungeschwächten Erkrankten profitiere am meisten von der "passiven Impfung", bei der Antikörper direkt verabreicht werden, so die EMA in ihrer Empfehlung. Während Regkirona auf Erwachsene zielt, soll Ronapreve Menschen ab zwölf Jahre gegeben werden können.

Die Experten der EMA hatten alle Daten der Hersteller geprüft und bewertet. Nach der positiven Empfehlung muss die EU-Kommission die endgültige Entscheidung treffen. Dies gilt als Formsache. Bisher ist erst ein Medikament zur Behandlung von COVID-19-Patienten in der EU zugelassen.

Die Zulassung sei eine "wichtige Etappe", erklärte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Angesichts der Zunahme der Corona-Infektionen in fast allen Mitgliedstaaten sei es "beruhigend, dass im Rahmen unserer Behandlungsstrategie für COVID-19 viele vielversprechende Therapien in der Entwicklung sind". Ziel sei es, bis Ende des Jahres bis zu fünf neue Therapien in der EU zuzulassen.