Corat Therapeutics erhält 38,7 Mio. € BMBF-Förderung

15. Jul 2022

Corat Therapeutics erhält 38,7 Mio. € BMBF-Förderung

Das Braunschweiger Biotech-Unternehmen Corat Therapeutics hat von der Bundesregierung eine zusätzliche Förderung für die klinische Zulassungsstudie seines Antikörper-basierten Medikaments COR-101 erhalten, das für die Behandlung von hospitalisierten COVID-19-Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Erkrankung optimiert ist.

Mit der Bewilligung der zusätzlichen Förderung in Höhe von 38,7 Mio. € werden nun die klinischen Studien an bis zu 50 Standorten in sechs verschiedenen Ländern sowie die Skalierung und Validierung des Herstellungsprozesses in Vorbereitung auf den Markteintritt und die Lieferung unterstützt. Auf dieser Grundlage rechnet Corat damit, die Zulassung im Jahr 2023 beantragen zu können.

Geschäftsführer Dr. Andreas Herrmann kommentierte: "Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Omicron kann offenbar mehrmals hintereinander Menschen infizieren und ist nach wie vor ein lebensbedrohliches Virus, das jede Woche Tausende von Menschenleben fordert. Wir freuen uns, dass wir mit den zusätzlichen Mitteln unsere klinische Studie mit COR-101 beschleunigen können." Das erst 2020 gegründete Unternehmen konnte 2021 Dermapharm als Kooperationspartner gewinnen und hatte im selben Jahr in einer ersten Förderrunde des BMBF bereits mehrere Millionen erhalten.