Wacker kooperiert mit Aleph Farms

08. Dez 2021

Wacker kooperiert mit Aleph Farms

Über eine strategische Kooperation mit dem israelischen Kulturfleisch-Unternehmen Aleph Farms steigt Wacker in die Züchtung von kultiviertem Fleisch ein.

Die von Aleph Farms unterstützten und validierten Produktionstechnologien von Wacker werden der gesamten Branche Proteine in Lebensmittelqualität als Wachstumsmedium zur Verfügung stellen und so erhebliche Kostenbarrieren für die großtechnische Produktion von Zuchtfleisch beseitigen, heißt es in der Pressemitteilung zur Kooperation. Aleph Farms hat sich auf die Zucht von kultiviertem Fleisch spezialisiert. Wacker ist ein Auftragsproduzent von Proteinen. Gemeinsam wollen sie optimierte Produktionsprozesse für essenzielle Wachstumsmedium-Proteine entwickeln, die eine kosteneffiziente Produktion von kultiviertem Fleisch ermöglichen.

Wachstumsmedium-Proteine sind wesentliche Bestandteile, die in der Natur der Tiere vorkommen und heute die Hauptkostentreiber der Produktion von kultiviertem Fleisch darstellen. Sie dienen als nährstoffreiches Futtermittel, das das Wachstum und die Reifung von Zellen zu Muskel-, Fett- und kollagenproduzierenden Zellen unterstützt und für die Unterstützung der Zellaktivität unerlässlich ist. Ziel der neuen Partnerschaft ist es, die Kosten für diese Proteine deutlich zu senken, indem der Qualitäts- und Größenstandard an die Lebensmittelindustrie angepasst wird.

Die Vereinbarung zwischen Wacker und Aleph Farms ist nicht exklusiv, d. h. jedes Unternehmen, das kultiviertes Fleisch herstellt, kann diese Proteine zu erschwinglichen Preisen beziehen, ohne fötales Rinderserum (FBS) oder tierische Bestandteile zu verwenden. Es wird erwartet, dass eine solch offene Lieferketten-Lösung die gesamte Branche in die Lage versetzen wird, ihre Kapazitäten im industriellen Maßstab zu skalieren und schneller eine Preisparität zu erreichen. Dies könnte dann eine bislang bestehende Hürde für die kommerzielle Rentabilität von kultiviertem Fleisch beseitigen.

“Die Senkung der Kosten und die Bereitstellung geeigneter Rohstoffe zu diesem wichtigen Zeitpunkt der Produktionserweiterung ist unerlässlich, um die Verbreitung von kultiviertem Fleisch zu fördern”, sagt Didier Toubia, Mitgründer und CEO von Aleph Farms. “Die Investition in die Entwicklung einer Lieferkettenlösung, die der gesamten Branche zur Verfügung steht, ist ein direktes Ergebnis unseres innovativen und integrativen Geschäftsmodells und der Antrieb für unsere Partnerschaft mit Wacker.”

Wacker bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Auftragsproduktion von Proteinen in die Partnerschaft ein und verfügt über ein tiefes Verständnis der Anforderungen und Vorschriften der Lebensmittelindustrie. In seinen firmeneigenen Forschungslabors in München arbeitet das Unternehmen an Fermentationstechniken zur Herstellung von Zellkulturproteinen für den Einsatz in Lebensmitteln, die die gleiche Zusammensetzung aufweisen wie die im Körper von Tieren produzierten Proteine. Ähnliche Produktionsverfahren werden bereits heute zur Herstellung von Enzymen für die Lebensmittelverarbeitung eingesetzt.

“Der Markt für kultiviertes Fleisch entwickelt sich rasant und wir wollen dazu beitragen, dass es für jedermann erschwinglich wird”, sagte Susanne Leonhartsberger, Leiterin von Wacker Biosolutions, dem Life-Science-Bereich von Wacker. “Unsere Wissenschaftler haben fortschrittliche Produktionstechnologien entwickelt, auf die wir zurückgreifen können. Mit dieser Plattform steigen wir nun in den Bereich des kultivierten Fleisches ein. Als das technologisch fortschrittlichste Unternehmen in diesem Bereich ist Aleph Farms für uns ein idealer Partner für dieses Projekt.”