Deutsche Börse schafft führenden Anbieter im Index- und Portfolio- und Risikoanalysebereich

Datum: 09. Apr 2019 | Deutsche Börse

Deutsche Börse schafft führenden Anbieter im Index- und Portfolio- und Risikoanalysebereich

  • Die Deutsche Börse wird Axioma für 850 Mio. US-Dollar erwerben und mit ihrem auf 2,6 Mrd. Euro bewerteten Indexgeschäft (STOXX® und DAX®) zu einem neuen Unternehmen zusammenführen
  • Strategische Partnerschaft mit General Atlantic als Minderheitsinvestor im neuen Unternehmen 
  • Die hochgradig komplementäre Kombination schafft einen führenden, wachstumsstarken Buy-Side-Informationsanbieter mit einer einzigartigen Positionierung und einem erwarteten Synergiepotenzial von rund 30 Mio. Euro
  • Management-Team unter der Leitung von Axioma-CEO Sebastian Ceria

Frankfurt am Main, New York, Zug, 9. April 2019

Die Deutsche Börse AG (Deutsche Börse) und Axioma, Inc. (Axioma) haben bekannt gegeben, dass Axioma der Übernahme durch die Deutsche Börse für 850 Mio. US-Dollar in bar und schuldenfrei (rund 820 Mio. US-Dollar Eigenkapitalwert) zugestimmt hat. Axioma wird mit dem Indexgeschäft der Deutschen Börse (STOXX und DAX), das mit 2,6 Mrd. Euro bewertet wurde, zu einem neuen Unternehmen zusammengeführt. 

Der Zusammenschluss wird einen vollintegrierten führenden Informationsanbieter für institutionelle Investoren schaffen, der die wachsende Marktnachfrage nach Produkten und Analysen bedient. Axioma, ein weltweit agierender Anbieter von cloudbasierten Softwarelösungen für das Portfolio- und Risikomanagement, und das Indexgeschäft der Deutschen Börse sind hochgradig komplementär. Zusammengenommen bieten sie eine breite Palette an Index- und Analyseprodukten mit globaler Reichweite. Infolgedessen sollen Umsatz und EBITDA des zusammengeschlossenen Unternehmens deutlich steigen; bis Ende 2021 werden annualisiert laufende Synergieeffekte von rund 30 Mio. Euro vor Steuern erwartet.

Als Teil der Transaktion ist die Deutsche Börse eine strategische Partnerschaft mit General Atlantic, einem weltweit führenden Investor in Wachstumskapital, eingegangen. Die Investition von General Atlantic in das neue Unternehmen (ca. 715 Mio. US-Dollar) wird für die Finanzierung der Übernahme von Axioma verwendet.

Dr. Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse, sagte: „Diese Transaktion ist für unser Vorhandelsgeschäft ein wichtiger Schritt. Er steht im Einklang mit der Strategie „Roadmap 2020“, die neben organischem Wachstum auf programmatische Akquisitionen und Investitionen in Zukunftstechnologien setzt. Wir freuen uns zudem über die Partnerschaft mit General Atlantic und sind zuversichtlich, dass wir dadurch das Wachstum des neuen Unternehmens weiter beschleunigen sowie eine hohe Wertschöpfung erzielen werden.“

Dr. Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG und verantwortlich für Post-Trading, Data & Index, fügte hinzu: „Wir sind von der hochgradig komplementären Kombination überzeugt, durch die wir nun hervorragend positioniert sind, um von wichtigen Wachstumstrends zu profitieren. Wir haben eine langjährige strategische Partnerschaft mit Axioma und schätzen das Management des Unternehmens. Daher freuen wir uns, unsere Analyse- und Indexplattform gemeinsam voranzutreiben.“

Sebastian Ceria, Gründer und CEO von Axioma, führte aus: „Die Vereinigung von Axioma, STOXX und DAX unter dem Dach der Deutschen Börse schafft ein Wachstumsunternehmen mit einer einzigartigen Positionierung, um Kunden dabei zu helfen, die Trends auszuschöpfen, die derzeit das Investmentmanagement beeinflussen. Wir erwarten, dass die Kombination der Expertise von STOXX im Indexgeschäft einerseits mit der erstklassigen analytischen Kompetenz von Axioma im Risikomanagement, der Portfoliokonzeption und Performance-Attribution andererseits hohe kurzfristige Umsatzsynergien generiert und eine Plattform für künftiges Wachstum schafft.“ 

Gabriel Caillaux, Managing Director und Leiter des Geschäftsbereichs EMEA von General Atlantic, sagte: „Wir verfolgen die Entwicklung des Indexgeschäfts der Deutschen Börse seit Jahren genau. Weltweit ist eine Verlagerung in Richtung passiver Produkte und eine zunehmende Nachfrage nach indexgebundenen Anlagestrategien zu beobachten. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit solch einem namhaften Unternehmen. Zudem beeindruckt uns die Erfolgsbilanz von Axioma sehr, weswegen wir diese Verbindung als die ideale Ausgangslage für künftiges Wachstum einschätzen. Auf Basis einer detaillierten Analyse sind wir zuversichtlich, dass die Kombination eine deutliche Wertschöpfung und hohe Renditen erzielt.“ 

Anthony Arnold, Geschäftsführer bei Goldman Sachs, sagte: „Wir sind hocherfreut, dass wir Axioma sowohl als Investor als auch als Top-Kunde bei seinen erstklassigen Lösungen unterstützen konnten. Wir wünschen dem Management-Team weiterhin Erfolg bei der Etablierung eines wichtigen und führenden fokussierten Unternehmens mit überzeugenden Produkten.“ Josh Lewis, Managing Partner bei Salmon River Capital, ergänzte: „Wir sind stolz darauf, seit 2007 ein bedeutender Aktionär von Axioma zu sein, und freuen uns über dieses Ergebnis.“ 

Axioma wurde im Jahr 1998 gegründet und ist ein weltweit agierender Anbieter von Softwarelösungen für multiple Anlageklassen in den Bereichen Portfolio- und Risikomanagement. Ihren mehr als 400 Kunden (führende Asset Manager, Investoren, im Vertrieb aktive Marktteilnehmer und Hedgefonds) bietet die Gesellschaft selbst entwickelte Lösungen und Datenservices. Im Jahr 2018 generierte Axioma einen jährlichen Vertragswertumsatz („ACV“ – Annual Contract Value) von rund 100 Mio. US-Dollar und hat somit seit 2010 eine durchschnittliche jährliche Steigerung (CAGR) seines ACV von 23 Prozent erzielt. Derzeit investiert Axioma seinen gesamten Cashflow in das weitere Wachstum des Geschäfts. Der Übergang zu axiomaBlueTM, der cloudbasierten Infrastrukturplattform von Axioma, sowie andere neue Produkteinführungen und die strategische Erweiterung des Geschäfts sollten für ein weiteres ACV-Wachstum im Einklang mit der bisherigen Entwicklung sorgen.

Mit ihrem Indexgeschäft ist die Gruppe Deutsche Börse der viertgrößte Indexanbieter der Welt (auf Basis der Erlöse der letzten zwölf Monate zum September 2018) und das Zuhause des größten handelbaren Index Europas: EURO STOXX 50® (basierend auf dem Nominalwert der im Jahr 2018 gehandelten Indexderivate). 2018 wurden mit dem Indexgeschäft auf eigenständiger Basis ein Bruttoumsatz von 168 Mio. Euro und ein EBITDA von 115 Mio. Euro erwirtschaftet. Seit fünf Jahren wächst das Geschäft zweistellig.

Die Partnerschaft zwischen Deutscher Börse und Axioma besteht seit 2011; gemeinsam haben sie innovative Produkte wie Faktor-Indizes und ETF-Produkte entwickelt. Alle Geschäftsaktivitäten der Deutschen Börse werden vom direkten Zugang zur Buy-Side und der Plattform für Enhanced Analytics profitieren.

Das Management erwartet, dass das zusammengeschlossene Unternehmen einzigartig positioniert sein wird, die Trends auszuschöpfen, die das Investmentmanagement derzeit neu gestalten, darunter die „passive Revolution“, die Nachfrage nach Smart Beta und die technologiebasierte Individualisierung von Indizes. Durch den Zusammenschluss werden die jetzigen Kunden von Axioma eine bessere Anbindung an die Daten einer führenden Indexfamilie erhalten, die für die Konzeption von Anlagestrategien unerlässlich sind. Darüber hinaus werden die Kunden des Indexgeschäfts der Deutschen Börse vom Zugang zu den exzellenten Analysetools von Axioma profitieren, mit denen sie maßgeschneiderte Indizes erstellen und testen können.

Axioma-CEO Sebastian Ceria wird das neue Unternehmen leiten. Er wird den Fokus darauf legen, die Stärken von Axioma und des Indexgeschäfts der Deutschen Börse zu bewahren und gleichzeitig den unternehmerischen Geist zu stärken. Neben General Atlantic werden auch einige Mitglieder des Management-Teams von Axioma als jetzige Eigentümer rund 105 Mio. US-Dollar ihrer Verkaufserlöse in das neue Unternehmen reinvestieren. Im Ergebnis und je nach Umfang der Reinvestition wird die Deutsche Börse voraussichtlich mit rund 78 Prozent am neuen Unternehmen beteiligt sein, General Atlantic mit etwa 19 Prozent und das Axioma-Management mit ca. 3 Prozent. 

Die Transaktion ist abhängig von der Freigabe durch die Kartellbehörden sowie sonstiger üblicher Bedingungen. Der Abschluss wird für das dritte Quartal 2019 erwartet.

Perella Weinberg Partners LP und die Deutsche Bank AG agierten als Finanzberater der Deutschen Börse, während Hengeler Mueller und Cravath, Swaine & Moore LLP als Rechtsberater der Deutschen Börse fungierten. Axioma wurde finanziell von Centerview Partners LLC und rechtlich von Sullivan & Cromwell LLP beraten. Milbank diente als Rechtsberater von General Atlantic.

Über die Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist eine der größten Börsenorganisationen der Welt. Sie organisiert integere, transparente und sichere Märkte für Investoren, die Kapital anlegen, und für Unternehmen, die Kapital aufnehmen; an diesen Märkten kaufen und verkaufen professionelle Händler Aktien, Derivate und andere Finanzinstrumente nach klaren Regeln und unter strenger Aufsicht. Die Gruppe Deutsche Börse sorgt mit ihren Dienstleistungen und Systemen dafür, dass diese Märkte funktionieren und alle Teilnehmer gleiche Chancen erhalten – weltweit.

Über Axioma

Axioma bietet seinem internationalen Kundenstamm – zu dem Asset Manager, Hedgefonds, Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Investmentbanken gehören – eine integrierte Produktpalette mit ganzheitlichen Investmentmanagement-Lösungen. Die preisgekrönten Services umfassen anlageklassenübergreifendes Unternehmensrisikomanagement, Portfoliokonstruktion, Performance-Attribution, regulatorische Berichterstattung und die Erstellung maßgeschneiderter Indizes. Mit einem verwalteten Vermögen von über 10 Bio. US-Dollar verlassen sich unsere Kunden auf unsere Decision-Intelligence-Lösungen zur Anwendung über den gesamten Anlageprozess hinweg – im Front-, Middle- und Back-Office. Mit unseren marktführenden Technologien – von APIs zur konzeptionell in der Cloud angelegten, offenen Umgebung von axiomaBlueTM sowie vollständig integriertem Content und Analysen – können sich unsere Kunden mithilfe unserer Lösungen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen – „from risk to returnTM“. Erfahren Sie mehr auf unserer Website www.axioma.com und folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn.

Über General Atlantic

General Atlantic ist ein weltweit führender Investor, der Wachstumsunternehmen mit Kapital und strategischer Unterstützung begleitet. General Atlantic wurde 1980 gegründet und verbindet einen gemeinschaftlichen globalen Ansatz mit branchenspezifischer Expertise, einem langfristigen Anlagehorizont und tief greifendem Verständnis für Wachstumstreiber – im Sinne einer Zusammenarbeit mit großartigen Unternehmern und Management-Teams und mit dem Ziel, auf der ganzen Welt außergewöhnliche Unternehmen aufzubauen. General Atlantic verfügt über mehr als 150 Anlageexperten in New York, Amsterdam, Peking, Greenwich, Hongkong, Jakarta, London, Mexico City, Mumbai, München, Palo Alto, São Paulo, Schanghai und Singapur. Weitere Informationen zu General Atlantic finden Sie auf der Website: www.generalatlantic.com


Analysten- und Investor-Telefonkonferenz der Deutschen Börse:

Dr. Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender, Gregor Pottmeyer, Finanzvorstand, und Dr. Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für Post-Trading, Data & Index, werden am 10. April 2019, um 14:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr GMT, 8:00 Uhr ET) eine Telefonkonferenz für institutionelle Investoren und Finanzanalysten abhalten. Auf der Internetseite der Deutsche Börse AG wird unter www.deutsche-boerse.com/ir vor der Konferenz eine Präsentation zur Verfügung stehen. 

Für Analysten, die sich einwählen wollen, stehen die folgenden Einwahldaten bereit:

Deutschland: +49-30-23253428
Vereinigtes Königreich: +44-20-3872-0882
USA: +1-516-269-8983

Hinweis zu zukunftsbezogenen Aussagen:

Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Aussagen zu künftigen Erwartungen, die die aktuelle Sicht und Einschätzung des Managements widerspiegeln. Solche zukunftsbezogenen Aussagen unterliegen stets bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Entwicklungen und Ereignisse wesentlich von denen abweichen, die in diesem Dokument zugrunde gelegt wurden und die jenseits des Einflussbereichs und der exakten Einschätzungsmöglichkeiten der Deutsche Börse AG liegen. Zusätzlich zu Aussagen, die aufgrund des Kontextes zukunftsgerichtet sind, kennzeichnen die Worte „kann, wird, sollte, erwartet, plant, beabsichtigt, antizipiert, glaubt, schätzt, prognostiziert, potenziell“ oder „fortsetzt“ und ähnliche Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen. Tatsächliche Ergebnisse, Leistungen oder Ereignisse können aufgrund der folgenden Umstände wesentlich von diesen Aussagen uneingeschränkt abweichen: (i) allgemeine wirtschaftliche Bedingungen, (ii) die künftige Entwicklung der Finanzmärkte, (iii) Zinsniveaus, (iv) Wechselkurse, (v) das Verhalten anderer Marktteilnehmer, (vi) allgemeine Wettbewerbsfaktoren, (vii) Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, (viii) Änderungen der Richtlinien der Zentralbanken, staatlichen Regulierungsbehörden und/oder (ausländischen) Regierungen (ix) die Fähigkeit, erworbene und fusionierte Unternehmen erfolgreich zu integrieren und erwartete Synergien zu erzielen (x) Restrukturierungsmaßnahmen, jeweils auf lokaler, nationaler, regionaler und/oder globaler Ebene. 

Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Mitteilung wiederzugeben.

Keine Verpflichtung zur Aktualisierung der Informationen: Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren.

Keine Anlageberatung: Diese Pressemitteilung dient nur der Information und stellt keine Anlageberatung dar. Sie ist nicht für Werbezwecke bestimmt, sondern nur für die Verwendung als allgemeine Information.

Alle Beschreibungen, Beispiele und Berechnungen in diesem Dokument dienen ausschließlich der Veranschaulichung.