IPO-Line Being Public

IPO-LineBeing Public

Die IPO-Line „Being Public“ unterstützt Sie auch nach Ihrem Börsengang: Alle Folgepflichten der verschiedenen Segmente finden Sie hier ausführlich und klar strukturiert. Dies umfasst die verschiedenen Formen der Finanzberichterstattungen ebenso wie die Veröffentlichung kursrelevanter Informationen oder die Unternehmensdarstellung gegenüber den Investoren.

Regulierter Markt

Im Regulierten Markt sind die gesetzlichen, EU-einheitlichen Anforderungen bei der Zulassung und den Folgepflichten zu erfüllen. An der Frankfurter Wertpapierbörse haben Sie für das Unternehmen die Wahl zwischen dem General Standard und dem Prime Standard, dem Segment mit erhöhter Transparenz.

Detaillierte Informationen Regulierter MarktFolgepflichten Regulierter Markt

Open Market

Im privatrechtlich geregelten Freiverkehr (Open Market) gelten für Sie geringere formale Anforderungen bei der Einbeziehung und den Folgepflichten als im Regulierten Markt. Innerhalb des Freiverkehrs an der Frankfurter Wertpapierbörse besteht ein Segment mit zusätzlichen Transparenzanforderungen, das sich Scale nennt.

Detaillierte Informationen Prime StandardFolgepflichten Open Market

Detaillierte Informationen Regulierter Markt

Allgemeines

Der Regulierte Markt ist ein EU-regulierter Markt und ein organisierter Markt im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (§ 2 Abs. 5 WpHG). Die hier geltenden Zulassungsvoraussetzungen und Folgepflichten sind gesetzlich geregelt, gehen auf europäisches Recht zurück und entsprechen damit EU-einheitlichen Anforderungen. Sie sind vornehmlich im Börsengesetz, in der Börsenzulassungsverordnung, im Wertpapierprospektgesetz, im Wertpapierhandelsgesetz und in der Börsenordnung normiert. Im Gegensatz zum privatrechtlich geregelten Freiverkehr (Open Market) ist der Regulierte Markt ein öffentlich-rechtlich ausgestalteter Markt.

Emittenten im Regulierten Markt erfüllen hohe, EU-weit geltende Anforderungen. Dadurch richtet sich der Regulierte Markt vor allem an große und mittlere Unternehmen, die bereit und in der Lage sind, diesen Anforderungen Rechnung zu tragen, und die nationale und internationale Investoren ansprechen möchten.

Unterschiedliche Segmente

Abhängig von den Zielen, die das Unternehmen mit der Börsennotierung anstrebt, den Investoren, die das Unternehmen vorrangig adressieren möchte und dem Maß an Transparenz, das das Unternehmen gewährleisten will, können Unternehmen im Regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse zwischen dem General Standard oder dem Prime Standard – dem Teilbereich mit erhöhten Transparenzanforderungen wählen.

Detaillierte Informationen Prime Standard

Der Prime Standard ist ein Teilbereich des Regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten. Die Zugangsvoraussetzungen sowie die einzelnen Folgepflichten sind in der Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse geregelt. Auf Antrag entscheidet die Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse über die Zulassung zum Prime Standard. Der Antrag kann zusammen mit dem Antrag auf Zulassung zum Regulierten Markt (General Standard) gestellt werden. Sofern der Geschäftsführung keine Umstände bekannt sind, wonach das Unternehmen die weiteren Zulassungsfolgepflichten nicht oder nicht ordnungsgemäß erfüllen wird, sind die Aktien oder aktienvertretenden Zertifikate zum Prime Standard zuzulassen. Derartige Umstände werden regelmäßig vermutet, wenn beispielsweise das Unternehmen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat.

Die im Prime Standard geltenden Folgepflichten gehen über die Folgepflichten des General Standard hinaus und müssen neben diesen erfüllt werden. Der Prime Standard stellt damit an der Frankfurter Wertpapierbörse und sogar europaweit das Segment mit den höchsten Anforderungen dar. Die weiteren Zulassungsfolgepflichten des Prime Standard zeichnen sich nicht nur durch das höhere Maß der Transparenzanforderungen aus, sondern vor allem durch die Vorgabe, diese grundsätzlich auch in englischer Sprache zu erfüllen. Der Prime Standard ist damit die richtige Wahl für Emittenten, die sich insbesondere einem internationalen Investorenpublikum präsentieren möchten.

Ferner ist auch die Aufnahme in die Auswahlindizes DAX®, MDAX®, TecDAX® und SDAX® Emittenten mit Zulassung zum Prime Standard vorbehalten.

Detaillierte Informationen zum Ablauf des Zulassunsgverfahrens stehen Ihnen unter der Station „Zulassungsverfahren“ zur Verfügung. Nähere Angaben zu den einzelnen Folgepflichten des Prime Standard finden Sie unter den entsprechenden Stationen der Being Public-Line.

Detaillierte Informationen General Standard

Emittenten im General Standard erfüllen den hohen Transparenzstandard des Regulierten Marktes, ohne jedoch speziell international ausgerichtet zu sein. Der General Standard ist damit primär für mittlere und große Unternehmen geeignet mit Blick auf vornehmlich inländische Investoren.

Im General Standard gelten die gesetzlichen Anforderungen für den EU-regulierten Markt. Die einzelnen Zugangsvoraussetzungen sowie die Folgepflichten sind im Börsengesetz, in der Börsenzulassungs-Verordnung sowie in der Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse geregelt. Auf Antrag entscheidet die Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse über die Zulassung zum Regulierten Markt (General Standard). Detaillierte Informationen zum Ablauf des Zulassungsverfahrens stehen Ihnen unter der Station „Zulassungsverfahren“ zur Verfügung. Nähere Angaben zu den einzelnen Folgepflichten des General Standard finden Sie unter den entsprechenden Stationen der Being Public-Line.

Überdies finden Sie hilfreiche Ausführungen auch im Emittentenleitfaden der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).